Eine Vorgehensweise, bei der Testfälle teilweise oder vollständig aus einem Modell generiert werden bezeichnet man als Modell-basiertes Testen.



Modell-basierte Testfall-Generierung



Modell-basiertes Testen ist ein innovativer Testansatz zur Verbesserung von Effizienz und Effektivität des Testprozesses.

Ein MBT Tester verwendet Modelle zur Steuerung des Testdesigns und der Analyse und nutzt Modelle für andere Testaktivitäten wie die Generierung von Testfällen und die Generierung von Testberichten.

Das ISTQB Glossar für Begriffe aus dem Bereich Software-Tests definiert modellbasiertes Testen als «Testen auf der Basis von oder unter Verwendung von Modellen» .

Man unterscheidet zwischen

  • Systemspezifikationen, die das funktionale Verhalten des zu testenden Systems, häufig als SUT (System unter Test) bezeichnet, modellieren und
  • Benutzungsmodelle, die das Benutzungsverhalten der zukünftigen Nutzer des zu testenden Systems modellieren.

Testfälle, die aus einer Systemspezifikation generiert werden kommen meist im sogenannten Komponenten- oder Unittest zum Einsatz. Benutzungsmodelle werden für die Generierung von Testfällen für den System- bzw. Akzeptanztest verwendet.

Das weit verbreitete V-Modell verdeutlicht diesen Zusammenhang, indem es zwischen der Entwicklung und dem Test eines Systems unterscheidet.